Mobilisation nervaler Strukturen

KURSZIEL:
Sie können durch einen gezielten Behandlungsaufbau das Nervensystem untersuchen und mobilisieren sowie Verklebungen mit den Berührungsflächen erkennen und behandeln. Der Teil 2 führt die Lehrinhalte aus dem Teil 1 Mobilisation des Nervensystems fort, indem er Techniken der Nervenmanipulation vorstellt. Sie werden in die Lage versetzt, vegetative Symptomatiken einzuschätzen und zu behandeln. Sie erwerben die theoretischen und praktischen Kenntnisse, um eine Behandlungsstrategie für Patienten mit chronischen Schmerzen aufzubauen sowie Eigenübungsprogramme für periphere Nerven und Rückenmarkshäute zu erstellen.

LERNZIEL:
Sie lernen das Nervensystem in einer einfachen und logischen Weise kennen, zwischen nervalen und nicht-nervalen Strukturen zu differenzieren, eine exakte Diagnose der neurogenen Strukturen zu erstellen und v.a. das periphere Nervensystem mit verschiedenen Techniken zu untersuchen und zu behandeln. Sie lernen, wie chronische Schmerzen entstehen und sich mit der Zeit verselbstständigen. Sie lernen Behandlungsstrategien, um Schmerzpatienten adäquat zu behandeln und dafür zu sorgen, dass die Schmerzspirale zum Stillstand kommt. Vegetative Symptomatiken sind ebenfalls auf dem Vormarsch. Um diese wirkungsvoll zu therapieren, ist es notwendig, das Zentrum der vegetativen Störung aufzuspüren und anzusprechen. Einen weiteren Aspekt bietet die Manipulation peripherer Nerven, welche bei besonders stark verwachsenen Nerven zum Einsatz kommt.
Hintergrund:
Entlang der Nerventrakte für Erklärungen der Symptome des Patienten zu suchen, gibt Anreize, bisherige Interpretationen neu zu überdenken und Hypothesen über die Ursache des Problems zu modifizieren. Das Nervensystem flechtet sich mit seinen Endästen in jedes Gewebe unseres Körpers ein. Auch wenn die ursprüngliche Pathologie im Gewebe beseitigt wurde, können dadurch Bewegungseinschränkungen im Nervensystem vorhanden bleiben. Durch geschicktes Testen von Spannung und Gegenspannung kann Aufschluss darüber gewonnen werden, welcher Nerv betroffen ist und wo die Beweglichkeit einschränkt ist. Nervenmobilisation ist einsetzbar bei Krankheitsbildern, die mit einer Hypomobilität des Nervensystems einhergehen: chronische Kopfschmerzen v.a. nach Schleudertraumen, Migräne, Ischiadicusprobleme, Bandscheibenvorfälle, Pärasthesien, vegetative Störungen, Carpaltunnelsyndrome und hormonelle Störungen.

LEHRPLAN:
Teil 1:
Funktionelle Anatomie und Physiologie des Nervensystems
- Neurobiomechanik
- Indikationen und Kontraindikationen
- Untersuchung der Nervenleitung
- Neurologische Untersuchung
Teil 2:
Untersuchung und Behandlung des autonomen Nervensystems
- Behandlung und Neurophysiologie chronischer Schmerzen
- Erweiterte Manipulation von peripheren Nerven, Rückenmarks- und Gehirnhäuten
- Eigenübungen für Patienten
- Kombination von Manueller Therapie (Translation) mit Nervenmobilisation
- Testen der Nervenmobilität für den Rumpf sowie für UE und OE
- Palpation und manuelle Mobilisation der peripheren Nerven
- Auswertung der Behandlungsresultate

LEHRMATERIAL:
Sie erhalten ein 240-seitiges, farbiges Lehrbuch, das die Inhalte von Teil 1 und Teil 2 enthält.

HINWEIS ZUR VORBEREITUNG:
Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sinnvoll ist, Ihnen vor dem Kurs eine Auflistung des Wissensspektrums zu geben, auf dem im Kurs aufgebaut wird. Das wird Ihnen helfen, Ihr Wissen vor dem Kurs gezielt aufzufrischen, um den theoretischen Zusammenhängen leichter zu folgen und die praktischen Inhalte besser integrieren zu können.
Periphere Nerven
- Verlauf der "großen" peripheren Nerven
- Area nervinas: d.h. Welcher periphere Nerv versorgt im groben welchen Teil der Körperhaut?
- Versorgte Muskeln: Welche Muskeln versorgen die "großen" peripheren Nerven?
Aufbau der Plexi
- Definition: Was ist ein Plexus?
- Nerven des Plexus cervicalis
- Nerven des Plexus brachialis
- Nerven des Plexus lumbalis
- Nerven des Plexus sacralis
Gehirn- und Rückenmarkshäute
- Grober Aufbau der Gehirn- und Rückenmarkshäute
Rückenmark
- Grober Aufbau der grauen Substanz
- Aufbau eines Spinalnerven

Teilnehmer, die den GRUNDKURS BEREITS ABSOLVIERT HABEN, können NUR DEN AUFBAUKURS buchen.
VoraussetzungenArzt/Ärztin, ChiropraktikerIn, Ergotherapeut/in, Heilpraktiker/in, Osteopath/in, Physiotherapeut/in, Sportlehrer/in
Kurstermine nur für den folgenden Ort anzeigen:
Alle Kursorte     FobiZe Bremen     

Mobilisation nervaler Strukturen - Grund- und Aufbaukurs

KursortFobiZe Bremen
TerminFr. 27.09.19 - So. 03.11.19
Kursgebühr610,-- EUR

FobiShop

Physiotherapiebedarf gibt es hier.
Autorisierter Fachhandelspartner von Haider Bioswing.

zum Shop

Das aktuelle Kursprogramm

herunterladen bestellen