Verschenken Sie kein Geld und nutzen Sie die verschiedenen Förderungsmöglichkeiten:

Bildungsprämie

Bildungsprämie / Prämiengutschein
50 % der Kursgebühr, bis zu 500,00 € geschenkt vom Staat!
Informationen hierzu auf www.bildungspraemie.info
Ansprechpartner ist die VHS vor Ort.
Einen Prämiengutschein können Sie bekommen, wenn Sie mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind. Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen darf  20.000 Euro (oder 40.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigen Die förderbare Veranstaltungsgebühr ist nicht limitiert (Ausnahmen: Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein). Eventuell anfallende Neben- oder Zusatzkosten wie z.B. für Anfahrt, Verpflegung oder Übernachtung sind nicht förderfähig.
Eine Bündelung von Weiterbildungsmaßnahmen ist unter gewissen Voraussetzungen möglich. Näheres erfragen Sie bitte bei Frau Krokowski (g.krokowski@fobize.de)

Bildungsscheck Nordrhein-Westfalen

Auch NRW hat ein Programm mit Mitteln des ESF aufgelegt, bei dem 50 % der Kursgebühr, maximal 500,00 €, übernommen werden.
Näheres dazu auf www.bildungsscheck.nrw.de oder bildungsscheck.com oder www.esf.nrw.de

Arbeitsagentur

Das FobiZe ist als Träger nach AZAV zertifiziert. Der Kurs “Manuelle Lymphdrainage” ist als Maßnahme anerkannt und kann mit einem Bildungsgutschein gefördert werden. Informationen hierzu gibt Ihnen Ihr Sachbearbeiter oder Sie informieren sich auf www.arbeitsagentur.de

Weiterbildung in Niedersachsen (WiN)

Das Land Niedersachsen fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) die berufliche Weiterbildung einzelner Beschäftigter aus Unternehmen sowie überbetriebliche Weiterbildungskonzepte. Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) Informationen hierzu gibt es auf www.nbank.de Tel. (05 11) 3 00 31-3 33 beratung@nbank.de

Bildungskredit

Das Bildungskreditprogramm der Bundesregierung ist dafür gedacht, Schüler/innen und Studierende in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen durch einen einfachen und zinsgünstigen Kredit eine gezielte finanzielle Unterstützung einzuräumen. Dieser Kredit ist flexibel und kann auf die individuellen Bedürfnisse der Kreditnehmerinnen und -nehmer angepasst werden.

Die Konditionen des Bildungskredits

  • Kreditvolumen 1.000 Euro bis 7.200 Eu­ro
  • wahlweise bis zu 24 Monatsraten
  • monatliche Raten in Höhe von 100 Euro, 200 Euro oder 300 Euro (frei wählbar)
  • einmalige Abschlagszahlung in vollen Hunderterbeträgen bis zu 3.600 Euro.

Informationen hierzu auf:   www.bva.bund.de

Landesprogramm Arbeit Aktion E2 – Weiterbildungsbonus Pro Schleswig-Holstein

Eine gute Nachricht für alle Beschäftigten, Freiberufler, Inhaber von Kleinstbetrieben und Auszubildende in Schleswig-Holstein, die sich weiterbilden möchten. Nur 10% müssen vom Arbeitgeber getragen werden, 90% werden gefördert!

Informationen hierzu auf: www.ib-sh.de

Begabtenförderung

Gut gelernt und erfolgreich das Examen abgeschlossen? Für die Besten, bis zum Alter von 24 Jahren, gibt es Extrageld für Fortbildungen.
Näheres dazu auf www.begabtenfoerderung.de

Qualifizierungsscheck Hessen

Älter als 45, oder
noch keinen anerkannten Abschluss für Ihre derzeitige Tätigkeit, oder
in Teilzeit mit bis zu 30 Wochenstunden beschäftigt sind, unabhängig von Ihrem Alter und Ihrer Qualifikation, oder
als Ausbilderin oder Ausbilder tätig sind. Gefördert werden Weiterbildungen, die in direktem Zusammenhang mit Ihrer Ausbildungstätigkeit stehen, unabhängig von Alter und Qualifikation.

Dann schenkt Ihnen das Land mit Mitteln aus dem ESF 50 % der Kursgebühr, höchstens 500,00 € für Fort- und Weiterbildung.
Näheres dazu unter www.qualifizierungsschecks.de

Hinweis

Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie, falls die zuständige Stelle die Förderung verwehrt, den abgezogenen Betrag von der Kursgebühr nachzahlen müssen. Die Bescheiderteilung kann bis zu ca. einem Jahr dauern.

Bildungsurlaub

Freie Tage für Bildung bei privaten Fortbildungsanbietern gibt es fast überall - ab 1.4.2010 auch in Bremen! -, aber jedes Bundesland hat seine eigenen Regeln. D.h. für Sie als Teilnehmer, dass Sie uns mindestens 14 Wochen vor Beginn einer Fobi informieren müssen. Der Antrag muss in manchen Ländern mindestens 12 Wochen vor Kursbeginn beim jeweiligen Referat vorliegen.